Suche
Auf einen Blick

POSITIONEN DES IZZ ZUR REFORM DER ZUCKERMARKTORDNUNG 2015

NEUORDNUNG DES EU-ZUCKERMARKTS

Die zuckerverarbeitende Lebensmittelwirtschaft in Deutschland tritt für eine wettbewerbs- und zukunftsorientierte Neuordnung des Europäischen Zuckermarktes ein.

ERHALT DER ZUCKERERZEUGUNG IN DER EU

Zuckererzeugung in der EU und adäquater EU-Außenschutz sind notwendig. Der von der Politik gewollte Schutz sollte aber allein den Rübenerzeugern zu Gute kommen.

AUFGABE DES QUOTENSYSTEMS

Das Quotensystem für Zucker wird mit der gerade vereinbarten Reform der Europäischen Argrarpolitik im 2017 aufgegeben werden. Das ist zwei Jahre zu spät.

mehr …

Blog Index
The journal that this archive was targeting has been deleted. Please update your configuration.
Freitag
Apr192013

Bundeswirtschaftsminister Rösler besucht Berliner Marzipanfabrik

Unternehmen Lemke besorgt über hohe Zuckerpreise

Berlin, 19. April 2013 - Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Philipp Rösler hat am Freitag die Marzipanfabrik Lemke in Berlin-Britz besucht. Im Mittelpunkt der Gespräche stand auch die Versorgung von zuckerverwendenden Unternehmen mit dem Rohstoff Zucker.

Jan Hell, Geschäftsführer der Firma Lemke: „Unser Unternehmen hat eine lange Tradition hier in Berlin in der Herstellung von Marzipan und Nougat. Zucker ist dabei ein zentraler Rohstoff. In den vergangenen Jahren hatte unsere Branche eine schwierige Versorgungssituation am EU-Zuckermarkt. Die Zuckerquote hat das Angebot an Zucker künstlich verknappt und ließ dadurch die Zuckerpreise in die Höhe schnellen. Dieses System gehört abgeschafft.“

Bundesminister Rösler: „Ich bin überzeugt, dass mehr Wettbewerb auf dem Zuckermarkt wie auch sonst in der Handelspolitik der richtige Weg ist. Ich habe mich daher in den laufenden Agrarverhandlungen stets für ein rasches Ende der Zuckermarktordnung ausgesprochen. Ich begrüße es sehr, dass der Agrarrat ein klares Signal für einen Ausstieg bis spätestens September 2017 gesetzt hat.“

Die Firma Lemke ist ein mittelständisches Unternehmen in Familienbesitz, das seit über 110 Jahren Marzipan, Persipan, Nougat, Füllcremes in vielfältigen Variationen sowie Mandel- und Haselnusskernpräparate für die weiterverarbeitende Industrie, das Konditoren- und Bäckerhandwerk produziert. Bei einem Rundgang durch die Produktionsräume zeigte sich Bundeswirtschaftsminister Rösler von der Leistungsfähigkeit des Unternehmens beeindruckt. Insbesondere lobte er die Vielfalt an Marzipan- und Nougaterzeugnissen.

Die Europäische Kommission musste in den vergangenen Jahren immer wieder kurzfristig Notmaßnahmen ergreifen, um die Versorgung der Hersteller von Konfitüren, Limonaden sowie Süß- und Backwaren mit Zucker zu ermöglichen. Die Zuckerquote deckt aufgrund internationaler Abkommen innerhalb der Welthandelsorganisation etwa 85 % des EU-Eigenbedarfs. Die restlichen Mengen sollten aus bestimmten Entwicklungsländern importiert werden. Diese sind jedoch nicht in der Lage die Versorgungslücken am EU-Zuckermarkt zu schließen und der restliche, lieferfähige Weltmarkt ist durch hohe Schutzzölle von der EU abgeschottet.

Dr. Dietmar Kendziur, Vorsitzender des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie: „Die Marktorientierung der Gemeinsamen Agrarpolitik darf vor dem Zuckersektor nicht Halt machen. Wir fordern mehr Wettbewerb am Zuckermarkt, das schnellstmögliche Ende der Zuckerquote, am besten 2015, wie von der EU-Kommission vorgeschlagen, und die Senkung des extrem hohen Zollsatzes für Zucker von 419 €/t.“

Hintergrund:

Die Europäische Kommission hatte bereits 2011 einen Vorschlag zur Gemeinsamen Agrarpolitik vorgelegt, der eine Abschaffung der Zuckerquote 2015 vorsieht. Der EU-Ministerrat hat sich für ein Auslaufen der Zuckerquoten zum Wirtschaftsjahr 2016/2017 ausgesprochen. Das Europäische Parlament möchte die Zuckerquoten bis 2020 verlängern. In einem Trilog der drei Institutionen wird nun ein Kompromiss gesucht.

Bildunterschrift: Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (2.v.l.) überzeugte sich von der Qualität der Marzipan- und Nougatprodukte der Berliner Marzipanfabrik Lemke zusammen mit den Geschäftsführern Jan Hell (1.v.l), Edith Hell (3.v.l.) und Sven Hell (4.v.l).

s. auch: Artikel in der Bild

EmailEmail Article to Friend