Suche
Auf einen Blick

POSITIONEN DES IZZ ZUR REFORM DER ZUCKERMARKTORDNUNG 2015

NEUORDNUNG DES EU-ZUCKERMARKTS

Die zuckerverarbeitende Lebensmittelwirtschaft in Deutschland tritt für eine wettbewerbs- und zukunftsorientierte Neuordnung des Europäischen Zuckermarktes ein.

ERHALT DER ZUCKERERZEUGUNG IN DER EU

Zuckererzeugung in der EU und adäquater EU-Außenschutz sind notwendig. Der von der Politik gewollte Schutz sollte aber allein den Rübenerzeugern zu Gute kommen.

AUFGABE DES QUOTENSYSTEMS

Das Quotensystem für Zucker wird mit der gerade vereinbarten Reform der Europäischen Argrarpolitik im 2017 aufgegeben werden. Das ist zwei Jahre zu spät.

mehr …

Blog Index
The journal that this archive was targeting has been deleted. Please update your configuration.
Montag
Mrz042013

Zuckerquote abschaffen!

Am 13. März 2013 stimmt das Europäische Parlament im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auch über die Abschaffung der Zuckerquote ab.

Das IZZ ruft die Mitglieder des Europäischen Parlaments auf, die Zuckerquote zum frühestmöglichen Zeitpunkt abzuschaffen!

Ungenügendes Votum im Agrarausschuss

Der Agrarausschuss hat sich zu drei Vierteln dabei für eine Verlängerung der Zuckerquote bis 2020 ausgesprochen. Dies ist aus folgenden Gründen nicht nachvollziehbar:

Nach dem Ende der Milchquote 2015 wird die Zuckerquote im Falle ihrer Verlängerung die letzte Quote ihrer Art sein – ein Relikt aus dem alten Agrarmarktsystem.

Zuckerindustrie braucht Quoten nicht mehr

Angesichts der enormen Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit ist die EU-Zuckerindustrie längst nicht mehr auf Quoten angewiesen. Die Zuckerquote sollte ursprünglich im Jahr 2015 auslaufen! Nach der letzten Reform der Zuckermarktordnung hat die Zuckerindustrie enorm an Wettbewerbsfähigkeit gewonnen, nicht zuletzt mit Hilfe eines Umstrukturierungsfonds von 6,2 Mrd. €. Ein Gutachten des Bundesforschungsinstituts Johann Heinrich von Thünen bestätigt, dass bei Quotenabschaffung eher eine Ausweitung des Zuckerrübenanbaus in Deutschland erwartet wird.

Großer Schaden für mittelständische Zuckerverwender

Die Zuckerquote entzieht vor allem mittelständischen Unternehmen der zuckerverwendenden Ernährungsindustrie erhebliche finanzielle Mittel. Durch Ertragsrückgänge aufgrund der drastisch gestiegenen Zuckerpreise kam es bereits zu Übernahmen und Betriebsschließungen und dadurch auch zu Arbeitsplatzverlusten in der Ernährungsindustrie. Die chronische Unterversorgung des EU-Marktes durch die Quote hindert Unternehmen am Wachstum und führt zu Versorgungs- und Planungsunsicherheit. Es fehlt damit jegliche Rechtfertigung für eine Quotenverlängerung.

Die Europäische Kommission muss seit drei Jahren permanent in den Zuckermarkt eingreifen, um die vollständige Versorgung des EU-Marktes zu gewährleisten.

Deshalb sagt die Europäische Kommission, dass die Quote „ihren Zweck verloren hat“ und hält nach wie vor am Ende der Zuckerquote 2015 fest.