Suche
Auf einen Blick

POSITIONEN DES IZZ ZUR REFORM DER ZUCKERMARKTORDNUNG 2015

NEUORDNUNG DES EU-ZUCKERMARKTS

Die zuckerverarbeitende Lebensmittelwirtschaft in Deutschland tritt für eine wettbewerbs- und zukunftsorientierte Neuordnung des Europäischen Zuckermarktes ein.

ERHALT DER ZUCKERERZEUGUNG IN DER EU

Zuckererzeugung in der EU und adäquater EU-Außenschutz sind notwendig. Der von der Politik gewollte Schutz sollte aber allein den Rübenerzeugern zu Gute kommen.

AUFGABE DES QUOTENSYSTEMS

Das Quotensystem für Zucker wird mit der gerade vereinbarten Reform der Europäischen Argrarpolitik im 2017 aufgegeben werden. Das ist zwei Jahre zu spät.

mehr …

Blog Index
The journal that this archive was targeting has been deleted. Please update your configuration.
Dienstag
Jan082013

Die Zuckerquote passt nicht länger in die Zeit

Das Quotensystem bei Zucker passt nicht mehr in die heutige Zeit. Das Quotensystem führt zu einer künstlichen Verknappung des europäischen Zuckermarktes und begünstigt einseitig die Anbieterseite von Zucker, indem es für Quotenzucker den Absatz zu unverhältnismäßig hohen Preisen garantiert.

Die Gemeinsame Agrarpolitik der EU verfolgte mit seinen Reformen einen Kurs der Marktorientierung. Nun gilt es, diesen Weg konsequent fortzuführen. Nach der Abschaffung des Quotensystems bei Milch im Jahre 2014, wäre das Quotensystem bei Zucker die letzte verbliebene Mengenregulierung aus Brüssel. Im Rahmen der jetzt laufenden Verhandlungen zur Reform der Agrarpolitik (GAP 2013) muss die Sonderstellung bei Zucker im Rahmen der Ackerkulturen beendet werden. Das Infozentrum Zuckerverwender (IZZ) begrüßt daher ausdrücklich die Pläne der EU-Kommission, das starre Quotensystem der europäischen Zuckermarktordnung im Jahr 2015 auslaufen zu lassen. Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik darf nicht vor der Zuckerquote halt machen.

« Preistreiber Zuckerquote | Main | Strenge Marktregulierung und protektionistische Einfuhrpolitik »